Die Westküste

Die Westküste vereint wunderschöne Badeorte an der Küste mit spektakulären Ausflugszielen in der Bergregion. Alle haben sie gemeinsam, dass sie spektakuläre Aussichten auf diesen Teil der Insel bieten. Auf die Lagune mit Badeorten wie Saint-Gilles-les-Bains oder L'Hermitage-les-Bains oder vom Piton Maido auf den Cirque de Mafate. Dafür lohnt es sich alle Mal ein oder zwei Tage Strandpause einzulegen.

Ein wichtiger geschichtsträchtiger Ort Réunions ist La Possession. Hier gelangte im 17. Jahrhundert, wahrscheinlich im Jahr 1638, die Insel offiziell in den Besitz des französischen Königs. Der Kapitän des Schiffs „Saint Alexis“ ankerte in der Bucht und nahm die Insel durch anschlagen des Königswappens an einem Baum vorsorglich in Besitz (la possession, zu deutsch Besitz). Le Port hat einige monumentale Skulpturen und architektonische Relikte aus der Kolonialzeit des 19. Jahrhunderts zu bieten.


Bild vergrößern

Zu einer der größten Gemeinden zählend und zudem reich an Geschichte ist Saint-Paul. Hier kann man sich zudem an den schönsten weißen Stränden der Insel erholen oder fast die komplette Bandbreite an Wassersportaktivitäten ausüben. Die Gartenanlage Le camp des marrons stellt eine Fülle an alten, fast vergessenen Frucht- und Gemüsesorten vor. Der Markt der Stadt gilt als einer der schönsten der Insel.

Die Gemeinde Trois-Bassins ist nach drei Küstenseen benannt, die mittlerweile allerdings nicht mehr existieren. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass sich dem Besucher hier eine wunderschöne Landschaft bietet. Die große Schlucht „La Grande Ravine“ ist zum Beispiel die Heimat des des Wappenvogels „Pailles-en-queue“. Eine der beliebtesten Städte bei den Touristen ist Saint-Leu. Die Zeit der Ostiniden-Kompanie schuf bis heute erhaltene Bauwerke, eine sehenswerte Küste und die angrenzende wilde Bergregion üben neben dem hier allgegenwärtigen kreolischen Flair den besonderen Reiz auf die Besucher aus. Die Stadt ist elegant und einfach zugleich.


Bild vergrößern

Angenehm und sympathisch daher kommen die beiden ländlichen Dörfer Les Avirons und Le Tevelave. Hier findet sich auch das Waldgebiet „Foret du Tevelave“. Er zählt zu den schönsten und artenreichsten der Insel.

Vor der Westküste befindet sich ein rund 30 Kilometer langes Korallenriff. Die in diesem Ökosystem lebende Artenvielfalt ist atemberaubend. Umso mehr muss dieses sensible Ökosystem beschützt werden. Ein Unterwasserlehrpfad macht darauf aufmerksam und klärt sowohl Einwohner als auch Besucher über die Gefahren und Verhaltensweisen auf.


Anzeige: