Flora & Fauna

Bild vergrößern

Réunion ist reich, reich an einer vielfältigen endemischen Flora und Fauna. Die Abgeschiedenheit der Maskarenen im Indischen Ozean hat dieses unverwechselbare Paradies geschaffen. Bereits die ersten Bewohner schwärmten vom Artenreichtum der Tier- und Pflanzenwelt Réunions. Es ist anzunehmen, das viele der Pflanzensamen durch Stürme, Passatwinde, als Treibgut und mit Vögeln zur Insel gelangt sind. Jedoch sind auch einige der Insekten und Vögel durch diese Umstände nach Réunion gelangt.

Glücklicherweise konnte auch der mit der Besiedlung einhergehende Fortschritt in der Entwicklung der Landwirtschaft, dieses Paradies nicht komplett verdrängen. Insbesondere mit dem Beginn des Zuckerrohranbaus Anfang des 19. Jahrhunderts erfolgte eine massive Landgewinnung für Anbauflächen. Nicht zuletzt das bizarre Relief und damit verbundene Unzugänglichkeit des Herzens der Insel schützte sie vor der landwirtschaftlichen Übernutzung und Ausbeutung.

Durch das Landschaftsrelief haben sich verschiedenste Mikroklimazonen gebildet. Auf Wanderungen kommt man so bei einer Tour durch unterschiedliche Vegetationsgebiete.

Kasuarinen Wälder finden sich vorrangig an der Küste im Westen. Im Osten mit Vacoas, einer Gattung der Schraubenbäume bepflanzt. Das Zentrum der Insel ist vorrangig sehr üppig bewachsen. Der grünste Flecken der Insel ist der Cirque de Salazie im Nordosten.
Die großen Wälder von Belouve und Bebour wachsen Guajavabäume, baumartige Farne und Orchideen. Viele weitere verschiedenfarbige Edelhölzer sind ebenfalls vorzufinden.

Sehr typisch für Réunion sind die kreolischen Häuser. Sie sind in der Regel von oben bis unten mit Blumen geschmückt: von verschiedensten Hibisken, Orchideen, Oleander, Jasmin und Azaleen bis hin zu Rhododendren, Hortensien, Frangipanis und Gewürzpflanzen reicht die Vielfalt. Man schätzt die Anzahl der vorkommenden Blütenpflanzen auf bis zu 800 Arten. Neben über 200 Farnsorten gibt es zudem zahllose Flechten, Moose, Algen und Pilze. Im botanische Konservatorium in Mascarin bei Saint-Leu und im „Garten Eden“ nahe Saint-Gilles-les-Bains kann man die prächtige heimische Pflanzenwelt entdecken.


Bild vergrößern

Die Tierwelt der Insel ist insgesamt nicht so facettenreich wie die Pflanzenwelt. Réunion hat wenige einheimische Säugetierarten. Viele Haustiere wurden mit der Besiedlung eingeführt. Im selben Zuge gelangten auch die Ratten nach Réunion. Sie sind auch der Grund für das Aussterben einiger Tierarten. Der berühmteste Vertreter ist sicherlich der flugunfähige auf dem Boden lebende Vogel Dodo. Eines der beliebtesten Tiere die heute noch auf Réunion leben ist das Chamäleon. Weitere typische Tiere sind ein igelähnliches Tier, der Tenrek oder auch die kleinen Geckos, Margouillats genannt. Reichhaltig ist dagegen die Vogel und Insektenwelt. Weit verbreitet ist die Seidenspinne mit Ihren bis zu 5 Meter großen Netzen. Bei den Vögeln sei der Maillard-Bussard und die Singvögel Tec-Tec und Tuit-Tuit erwähnt. Aber auch bekannte Arten wie den Webervogel findet man hier.


Anzeige: