Das Hochplateau Plaine des Cafres

Bild vergrößern

Der Name für das Plateau rührt wohl vom Ausspruch des Sklavenjägers Mussard her, „pleine des cafres“, zu deutsch „voller Neger“. Denn das Hochplateau war recht unzugänglich und daher von entlaufenen Sklaven besiedelt die sich dort versteckten. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts siedelten sich langsam erste weiße Kleinbauern an. Viehzucht und Plantagenanbau mit Geranium und Vetyver. Doch wirtschaftliche Erfolg blieb aus. Rinderzucht und Milchwirtschaft, Kartoffelanbau und das Züchten von Frühgemüse sind heute neben dem Tourismus die wichtigsten wirtschaftlichen Standbeine dieser Region.

Landschaftlich erinnert das Plateau ein bisschen an die Alpen. Hügelige Landschaft mit Kuhweiden, Bauernhöfe, kleinen Sumpfgebieten, Stechginster und Heidekraut prägen das Bild. Die ländliche Kulisse ist wechselhaft zwischen bizarr, üppig, karg und unglaublich, umwerfend, grandios. Die Gemeinde Le Tampon bietet unzählige touristische Schätze und ist dadurch ein wahres Juwel. Der 600 Meter hohe, vom Felsvorsprung Belvédere de Bois-Court stürzende Wasserfall ist ebenso beeindruckend wie der kleine Weiler Grand-Bassin.
Beim Örtchen Notre-Dame-de-la-Paix gibt es einen Lehrpfad der Einblicke in die endemische Flora eines Tropenwaldes vermittelt. Das erfolgreiche Beschreiten des Lehrpfads wird mit einem tollen Panoramablick auf das Dorf Roche-Plate belohnt.


Aktivitäten

Bemerkenswerte Ausflüge in die Landschaft der Hochebene bieten sich Ihnen auf verschiedenen Touren an. Optimale Entscheidungshilfe bietet dabei der Rother Wanderführer von La Réunion. Im folgenden wollen wir Ihnen zwei interessante und empfehlenswerte Wanderungen vorstellen. Die detaillierte Beschreibung dieser Wanderungen finden Sie jeweils im Rother Wanderführer La Réunion.

La Plaine des Cafres
Tour 42, Seite 144/145 der 3. Auflage 2011, Rother Wanderführer La Réunion

Geringe Höhenunterschiede lassen Sie bei dieser Route gemächlich Ihren Weg finden. Das Dörfchen Bourg-Mourat stellt den Ausgangspunkt für diese moderate Rundwanderung dar. In Richtung Piton Bleu gehend und nach rechts zum Piton Doret abbiegend geht es bis weiter bis zur Savane Mare à Boue von wo es schließlich wieder zurück nach Bourg-Mourat geht. Alle Facetten des hügeligen Terrains der Plaine des Cafres erschließen sich Ihnen während dieser leichten rund 3-stündigen und 10 Kilometer langen Tour.

Coteau Maigre, 1988 m
Tour 43, Seite 146/149 der 3. Auflage 2011, Rother Wanderführer La Réunion

Anspruchsvoller und Abwechslungsreich ist dieser Rundkurs. Vier unterschiedliche Vegetationszonen und Regionen werden dabei durchquert oder gekreuzt – Weide- und Heidelandschaft, Regen- und Cryptomériawald, Höhenzüge und Gebirgsausläufer sowie Einblick in den Talkessel des Grand Bassin.

Vom Parkplatz am Wirtschaftsweg auf der Plaine des Cafres führt die Wanderung vorbei am kleinen Piton Tortue zum Höhenzug Corteau Maigre. Grandiose Ausblicke auf die Umgebung bieten sich dem Wanderer. Von dort geht es hinunter in den Regenwald Foret de Bébour. Nächster Stop ist der 1414 Meter hohe Col de Bébour und anschließend der 1639 Meter hohe Piton de la Plaine des Cafres. Die anstrengenden Aufstiege belohnen mit atemberaubenden Panoramen. Der Rest der Strecke zurück zum Ausgangspunkt ist nach den beiden letzten Anstiegen vergleichsweise einfach.


haarlinie


Anzeige: