Der höchste Berg der Insel – Piton de Neiges

Er ist mit seinen 3071 Metern der höchste der Berg der Insel und gleichzeitig auch des Indischen Ozeans. Ihn zu erklimmen ist ein besonderes Erlebnis. Wer den Sonnenaufgang vom Gipfel aus erleben möchte unternimmt eine mindestens zweitätige Trekkingtour um eine Nacht unterhalb des Gipfels zu verbringen. In der Dunkelheit des frühen Morgens geht es dann an den Aufstieg.

Piton de Neiges bedeutet in der Übersetzung aus dem französischen soviel wie Schneegipfel. Auf dem Gipfel ist jedoch kein Schnee zu finden. Im Winter 2003 war dies einmal der Fall. Réunion entstand durch einen Hot-Spot und dem damit verbunden Aufsteigen des Piton de Neiges vor rund zwei Millionen Jahren. Nach langer Aktivität ist er schließlich vor circa 12.000 Jahren erloschen. Die Talkessel Cilaos, Salazie und Mafate sind alte leere Magmakammern des Vulkans die eingebrochene sind.

Die Besteigung
Entweder hat man sich bereits im Rahmen eines mehrtätigen Trekkings dem Berg genähert und die Nacht vor dem Aufstieg bereits in einer Berghütte am Fuße verbracht oder man startet zum Beispiel am Parkplatz Le Bloc an der Straße D 241 zu einer zweitägigen Gipfelbesteigung. Le Bloc liegt zwischen den Städtchen Cilaos und Bras Sec. Einige Ausläufer des Vulkans sind über die D 241 gut per PKW oder Bus zu erreichen. Der Weg ab dem Parkplatz ist gut ausgeschildert. Zunächst erwandert so einige Höhenmeter bei einem ersten Steilanstieg. Serpentinenförmig führt der Pfad durch tropischen Mischwald bis hinauf zum Plateau du Petit Mataru auf dem sich auch eine Schutzhütte mit Zapfstelle für Wasser befindet. Von hier ist es nicht mehr weit bis zum Ziel der ersten Etappe, der Gite de la Caverne Dufour.

Nach einer kurzen Nacht beginnt der Aufstieg. Der Weg führt durch eine karge Landschaft mit wenig Vegetation. Geröll und lockere Steine säumen den beschwerlichen Weg, doch es lohnt sich. Vom Gipfel des Piton de Neiges aus bietet sich ein atemberaubender Rundblick über die Insel. Cilaos, Mafate, La Plaine des Palmistes & Co liegen einem zu Füßen. Das Plateau ist recht groß und bietet mehreren Personen Platz zum beobachten und ausruhen.
Der Abstieg erfolgt nach dem Sonnenaufgang über den selben Weg wie der Aufstieg. Nach einer Frühstückspause in der Gite de la Caverne Dufour geht der Abstieg zum Parkplatz Le Bloc gleich viel leichter.

Wichtige Hinweise für die Besteigung des Vulkans
Auf dem Gipfel ist es insbesondere in den Morgenstunden sehr kühl. Entsprechend warme vor Wind schützende Bekleidung ist erforderlich. Da der Piton de Neiges in der Regel am frühen Morgen bestiegen wird um vom Gipfel aus den Sonnenaufgang zu beobachten ist eine Taschenlampe für den Aufstieg unverzichtbar. Für den Abstieg sollte ein Sonnenschutz nicht fehlen. Ausreichend Wasser muss mitgeführt werden.
Das Lavagestein ist sehr scharfkantig und entsprechendes Schuhwerk mit dicken Sohlen und strapazierfähigem Außenmaterial ist empfohlen. Vor der Besteigung sollte man eine Kontaktperson oder die Hotelrezeption, über den Aufstieg zum Kraterrand informieren. Es sind die entsprechenden Hinweise vor Ort zu beachten. Ein verlassen der Wege kann gefährliche Folgen nach sich ziehen. Bei schlechtem Wetter besteht die Gefahr von Orientierungsverlust.


Anzeige: