Reiseregionen La Reunions

Wo liegt La Réunion?

Die Maskarenen-Insel (La Reunions früherer Name) liegt gut 760 km westlich von Madagaskar und circa 200 km östlich von der bekannteren Nachbarinsel Mauritius im Indischen Ozean und gehört zur Gruppe der Maskarenen (5 weitere unbewohnte Inseln). Die Insel wird durch eine diagonal verlaufende Vulkankette in zwei Regionen aufgeteilt. Zum einen die grüne und schwüle Ostseite (Le Vent) und zum anderen die trockene, geschützte Süd- und Westseite (Sous le Vent).

Die ganze Insel erkunden! Diamir.de bringt Sie zielgerichtet an die schönsten Orte der Insel!

– Anzeige –

Reunion

Kreolisches Inselparadies
14 Tage Wander- und Naturrundreise

  • Abwechslungsreiche Wanderreise für aktive Genießer
  • Alle drei Cirques (Talkessel) auf einer Reise
  • Nationalpark La Reunion: UNESCO-Weltnaturerbe

Inselform, Größe und Städte La Réunions

Die ovale Insel misst im Durchmesser circa 50 bis 70 Kilometer. Sie ist somit ungefähr so groß wie das Saarland. Grundsätzlich besteht La Réunion aus Vulkanen, Bergen, Tälern und Schluchten im Landesinneren und aus Stränden und Küsten. Aufgrund des vulkanischen Ursprungs konnte sich in den drei Talkessel Cirque de CilaosSalazie und Mafate eine üppige Vegetation entwickeln. Der aktive Vulkan Piton de la Fournaise ist eines der beliebtesten Ausflugsziele der Insel. Die Küste beherbergt dagegen kleinere Orte und Städte mit (Hafen-)Kultur und kreolischer Architektur. Sehenswerte (kleine) Städte und Dörfer auf La Réunion sind:

  • Saint-Denis (Norden)
  • Saint-Gilles (Westen)
  • Saint Pierre (Süden)
  • Saint-Paul (Westen)
  • Le Port (Nordost)
  • Saint-Leu (Westen)
  • Saint-Andre (Osten)
  • Le-Brule (Norden)
  • Saint-Louis (Südwest)
  • Petite Ile (Süden)
  • Saint-Joseph (Süden)
  • Saint-Philippe (Süden)
  • Cilaos (Zentrum)
  • Hell-Bourg (Zentrum)

Beschaffenheit der reunionesischen Landschaft

Der erloschene Vulkan Piton des Neiges hat die Insel vor drei Millionen Jahren aus dem Indischen Ozean entstehen lassen. Er gehört zu einer Vulkankette, die auch den heute noch aktiven und besteigbaren Piton de la Fournaise beinhaltet und die Insel einmal durchschneidet. Der Piton de la Fournaise im Südosten der Insel speiht ungefährt einmal Jahr und lässt seine Lava nach Osten abziehen, was die Insel gelegentlich wachsen lässt.